Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung

1

Susanne König

38 Jahre, Führungskraft Versicherungswirtschaft

Unsere Bürgermeisterkandidatin. Sie möchte die Lebensbedingungen in unserer Großgemeinde noch weiter verbessern, zum Nutzen von all unseren Bürgerinnen und Bürgern. Die sympathische und kommunikationsstarke Powerfrau bringt umfassende Erfahrungen aus dem Gesundheits-, Bildungs- und Wirtschaftssystem in ihre politische Arbeit ein.
„Besonders wichtig ist mir: Ein gutes Miteinander, als Basis einer guten Zusammenarbeit, so dass konstruktives, lösungsorientiertes Agieren möglich ist.“

2

Wolfgang Amler

58 Jahre, Rektor der Grund- und Mittelschule Abenberg, seit 2002 im Stadtrat

 

Unser kompetenter, verantwortungsvoller und sozial engagierter Schulleiter. Er arbeitet seit Jahren erfolgreich in Kommunalpolitik und Schule.
„Weiterhin Investitionen tätigen bei gleichzeitigem Schuldenabbau, Klima- und Umweltschutz, Engagement für nachhaltige Entwicklungen auch in den Bereichen Industrie und Landwirtschaft.“

3

Inge Strobel

55 Jahre, Verwaltungsangestellte Museen Burg Abenberg, seit 2002 im Stadtrat

 

Unsere engagierte, anpackende Vereinsfrau. Vorsitzende des SV Abenberg und aktive Musikerin bei der Original Abenberger Blasmusik. Das Ehrenamt ist für sie Ehrensache. Sie ist zur Stelle, wenn Unterstützung benötigt wird.

„Für mich als Familien- und Vereinsmensch sind v.a. die sozialen Themen unserer Großgemeinde wichtig. Gerne möchte ich mich weiterhin als Stadträtin mit aller Kraft für die Weiterentwicklung unserer Großgemeinde einsetzen.“

4

Christian Maier

52 Jahre, Produktentwickler (Dipl. Ing. Lebensmitteltechnik)


Unser Allrounder, mit dem Herz am rechten Fleck. Er ist vielseitig interessiert, arbeitet systematisch und berücksichtigt auch kleine Details, die anderen nicht auffallen würden.

Er ist Mitglied im Kirchenvorstand unserer ev. Kirchengemeinde.
„Lasst uns die Themen anpacken: Mobilitätsangebote ausbauen, heimische Wirtschaft stärken, lokale Energiewende unterstützen, Natur- und Umweltschutz mit Tourismus verbinden, sozialen Wohnungsbau fördern.“

5

Nina Kuhn

28 Jahre, Leitung techn. Kundenservice (Master of Science)


Unsere sympathische, sportliche und kulturell interessierte Powerfrau, die mit beiden Beinen fest im Leben steht. Probleme, nein – Herausforderungen, für die sie im Dialog gemeinsame Lösungen zum Vorteil aller Bürger finden möchte.

„Ich möchte mich einsetzen für die ganzheitliche Betrachtung der Themen Digitalisierung, integratives Familienleben für Jung und Alt, Mobilität und Infrastruktur sowie für einen verantwortungsvollen Umgang mit unserer Natur.“

6

Franz Bachmann

58 Jahre, Werkzeugmacher


Unser Mann für alle Fälle: stellv. SPD-Vorsitzender, Mitglied im Pfarrgemeinderat. Ein kunstsinniger Mitmensch, dessen Naturverbundenheit sich nicht zuletzt in seiner Bienenhaltung wiederfindet.
„Besonders wichtig ist mir ein schonender Umgang mit unserer Natur und Umwelt, auch bei der Ausweisung von neuen Wohn- und Gewerbegebieten.“

7

Andrea Illini

59 Jahre, Saatguterhalterin bei Casa Tomata


Die Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Sie lebt den respektvollen Umgang mit Mensch und Natur, arbeitet systematisch und gründlich, ist zuverlässig und durchsetzungsstark.
„Ich möchte Interessensvertreterin für die Anliegen der Wassermungenauer Bevölkerung sein und als Bindeglied zwischen Abenberg und Wassermungenau, ebenso wie zu unseren anderen Ortsteilen, agieren.“

8

Thomas Riepel

34 Jahre, Werkzeugmechaniker, seit 2014 im Stadtrat


Der Mann, der in vielen Abenberger Vereinen zu Hause ist, sich seit Jahren in der kirchlichen Arbeit engagiert und sich als 2. Vorstand bei der Abenberger Feuerwehr einbringt. Er kennt die Anliegen und Bedürfnisse der Menschen unserer Großgemeinde gut.
„Wichtig sind mir die Förderung der Vereine, der sorgsame Umgang mit den städtischen Finanzmitteln, weiterer Schuldenabbau und ein Ausbau der bereits bestehenden Jugendarbeit.“

9

Petra Schütz

50 Jahre, freiberufliche Krankenschwester


Unsere Fachfrau mit über 25 Jahren Erfahrung zu allen Themen, die Senioren, kranke und behinderte Menschen betreffen.
„Ich möchte mich einsetzen für die Etablierung eines städtischen Seniorenbeauftragten, der sich als zentrale Beratungs- und Vermittlungsstelle um die Bedürfnisse der älteren Bevölkerung kümmert.“

10

Dr. Thomas Schübel

39 Jahre, Datenanalyst


Unser Analyst mit politischem und wirtschaftlichem Sachverstand. Er ist in Abenberg aufgewachsen und konnte anschließend berufsbedingt über lange Jahre hinweg wichtige Erfahrungen außerhalb sammeln.
„Gemeinsam sind wir klüger. Bürgerbeteiligung muss einfacher gestaltet werden, sodass mehr Leute Lust haben sich unkompliziert einzubringen.“

11

Renate Buhsinger

53 Jahre, kaufmännische Angestellte bei der Gewerkschaft IG-Metall


Unsere offene und kommunikationsstarke Frau aus Dürrenmungenau/Pippenhof steht beruflich und privat für soziale Verantwortung ein. Sie macht sich stark für die Anliegen unserer Ortsteile.

„Ich möchte mich v.a. für die Interessen der kleineren Orte in unserer Groß- gemeinde einsetzen und für eine gute Vernetzung zwischen allen Orten.“

12

Daniel Strobel

28 Jahre, Verkaufsberater im Außendienst


Unser bodenständiger Herzblut-Abenberger engagiert sich für andere u. a. bei der Abenberger Feuerwehr. Er handelt verantwortungsbewusst und ergebnisorientiert, zuverlässig und sorgfältig.

„Mitmachen statt Meckern. Lasst uns gemeinsam die anstehenden Aufgaben anpacken: z. B. Ausbau Infrastruktur, Zusammenhalt in unserer Großgemeinde stärken, Abenberg und unsere Ortschaften noch attraktiver machen.“

13

Dr. Anja Armbruster

39 Jahre, Biochemikerin, momentan in Elternzeit


Unsere zielstrebige und diplomatische Mitbürgerin, die lange forschend an der Universität Erlangen tätig war. Mit ihrer gründlichen Arbeitsweise geht sie Problemen auf den Grund.

„Ich möchte v.a. für die Interessen der Bürger/-innen aus Abenberg und unseren Ortsteilen Ansprechpartner und Sprachrohr sein. Ich möchte dabei helfen unsere Großgemeinde weiterhin attraktiv für alle Generationen zu gestalten.“

14

Andreas Heiling

30 Jahre, Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik, Elektromaschinenbaumeister i. A.


Einen klaren Kopf, Einsatzbereitschaft und Durchhaltevermögen beweist er sowohl beruflich, wie auch im Ehrenamt bei der Feuerwehr Abenberg.

„Es gibt viel zu tun: Unterstützung der Gewerbetreibenden, Ausbau des Gewerbestandortes und somit Schaffung von Arbeitsplätzen, Stadtentwicklung, Ausbau Infrastruktur, und und und.

Packen wir es an!“

15

Kristin Jannasch

22 Jahre, Erzieherin im Anerkennungsjahr


Eine unserer Abenberger Hexen. Sie hat als angehende Erzieherin vor allem die Bedürfnisse unserer kleinsten Gemeindemitglieder im Blick.
„Ich möchte v.a. die Interessen von Kindern und Jugendlichen im Stadtrat vertreten und mich für alle Vereine stark machen.“

16

Helmut Binder

65 Jahre, Rentner, Grafiker


Unser künstlerisch tätiger Allrounder. Seine Talente und Rollen sind vielzählig: lange Jahre als Ausbilder, Abteilungsleiter und Betriebsrat tätig, ist er vertraut im Umgang mit Menschen und ihren Anliegen.
„Mir ist es ein besonderes Anliegen die Abenberger Innenstadt wieder zu einem lebendigen Ort werden zu lassen, an dem man sich gerne trifft.“

17

Sylvia Schneider

55 Jahre, Revisorin


Geprägt durch ihre Arbeit, auch als Schwerbehindertenvertreterin, lebt sie beruflich wie privat die damit verbundenen Werte: Ehrlichkeit, Verantwortungsbewusstsein, hohes moralisches und soziales Gewissen.
„Ich möchte mich besonders einsetzen für eine lebenswerte Großgemeinde, ein gutes Miteinander, Ausbau des Nahverkehrs und der Infrastruktur, v.a. eine gute ärztliche Versorgung.“

18

Stefan Gehringer

43 Jahre, Rettungssanitäter


Als Leiter des Jugendrotkreuzes Abenberg steht er ein für das Hineinwachsen der Kinder und Jugendlichen in verantwortungsvolle Aufgaben unserer Gesell- schaft. Er macht sich stark für ein ́gutes Großwerden` unserer Kinder.

„Besonders wichtig ist mir: Der Fokus auf soziale Aspekte unseres Miteinanders, die Förderung der Kinder- und Jugendarbeit, sowie die besondere Berücksichtigung der Bedürfnisse der Generation der Senioren.“

19

Alexander Riepel

20 Jahre, Auszubildender zum chemisch-technischen Assistenten


Bei dem Großvater (Richard Riepel) musste er ja ein Interesse für die Politik entwickeln. Alexander, einer unserer Vertreter für die Interessen der Jugend. Eines seiner Hobbys, Kochen: aus einzelnen Zutaten etwas ganz Neues entstehen lassen. Er hat ein Gespür für Synergien.

„Ich möchte mich dafür einsetzen, dass es mehr Freizeit- und Kulturangebote v.a. für die Jugend gibt, sowie eine bessere Verkehrsanbindung an größere Städte.“

20

Christian Kunstmann

35 Jahre, Fachangestellter für Arbeitsförderung


Ein ausgeprägtes Organisationstalent und eine strukturierte Arbeitsweise gepaart mit einem ordentlichen Schuss an Leichtigkeit und Fröhlichkeit zeichnen ihn aus. Sowohl als Angestellter in der Verwaltung als auch als Musiker auf der Bühne, auf ihn ist stets Verlass.
„Mir ist wichtig: Unsere Gemeinde weiterhin für alle Altersklassen lebenswert zu gestalten und dabei die Bürger/-innen umfassend mit einzubeziehen.“

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

als stellvertretender Vorsitzender des SPD-Ortsvereins, freue ich mich, Ihnen unsere Stadtratskandidatinnen und -kandidaten für die Kommunalwahl am 15. März 2020 vorstellen zu dürfen.

Zwanzig Kandidatinnen und Kandidaten, allesamt kompetent, zuverlässig und sympathisch, möchten sich für die Anliegen und Bedürfnisse aller Bürger unserer Großgemeinde einsetzen. Geschlossen stehen sie hinter unserer Bürgermeisterkandidatin Susanne König. Sie vertreten vorbehaltlos das gemeinsam erarbeitete Wahlprogramm, dessen Umsetzung die Herausforderung für die kommende Legislaturperiode sein wird.

Was mir noch wichtig ist: Ein Listenplatz ist keine „Rangliste“! Alle Kandidatinnen und Kandidaten besitzen die für ein Stadtratsmandat notwendigen Kompetenzen, alle Kandidatinnen und Kandidaten sind gleichwertig, jeder hat seine besonderen Fähigkeiten und Talente.

An dieser Stelle möchte ich einen Dank an alle Kandidatinnen und Kandidaten und allen ehrenamtlich Tätigen aussprechen. Danke, dass ihr euch - dass Sie sich engagieren und wichtige Aufgaben übernehmen, ohne die unsere Gemeinschaft nicht funktionieren würde.

Liebe Bürgerinnen und Bürger, nun sind Sie an der Reihe.

Bitte schenken Sie unseren Kandidaten Ihr Vertrauen und Ihre Stimme bei der Kommunalwahl am 15. März 2020.

Ihr Franz Bachmann,

Stellv. Vorsitzender des SPD-Ortsvereins